Beiträge

Download als pdfLink zu geoaching.com

geoach-mc kleinIn Reinfeld stößt man immer wieder auf den Namen Matthias Claudius – es gibt sogar ein Denkmal! Um Geocachern (Familien mit Kindern, Schulklassen, etc) seine Geschichte ein wenig näher zu bringen, haben wir (3 Reinfelder) uns einen Multi ausgedacht und gelegt.

Ihr müsst an den Stationen einige Fragen beantworten und ein bisschen rechnen (Niveau von 5.-Klässlern), um die GPS-Daten für die jeweils nächste Station herauszufinden (ersetze jeweils die Buchstaben (außer N und E natürlich) in den Koordinaten durch eine errechnete Zahl) – einen Zettel und Stift könntet ihr brauchen!

An der finalen Position findet Ihr eine Dose mit tollem Logbuch + kleinen Überraschungen ! Weiterlesen

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

 

Matthias-Claudius,

der große Dichter, wurde in Reinfeld geboren. Deshalb befinden sich hier einige Denkmäler, die an ihn erinnern und/oder nach ihm benannt wurden.

evgl pastoratevangelisches Pastorat

Dieser historische Bau wurde auf den Grundmauern der Geburtsstätte von Matthias Claudius gebaut. Lage

Matthias-Claudius-Kirche (großes Bild oben)

Diese wurde 1636 aus den Resten der Klosterkirche gebaut die 1635 zerstört wurde. Hier liegen mehrere Grabsteine der Äbte des Klosters: Die Innenausstattung ist barock.

Lage: mitten im Ortszentrum angrenzend an den Markt-Parkplatz (direkter Zugang mgl). Schräg ggü der Kirche, in der Paul-von-Schoenaich-Str 14, befindet sich das denkmalgeschützte Rathaus.

Wer am Ende der Straße, am Herrenteich, links abbiegt und der Matthias-Claudius-Straße folgt, findet das denkmalschützte Pastorat (HausNr 4) sowie ehemalige dän. Amtshaus + Forstamt (jetzt: Privatbesitz), in der Matthias-Claudius-Straße 35 mit der Klostermauer um die Ecke (Steinhöfer Str.)

Die Matthias-Claudius-Gedenkstätte

aus Granit mit dem vollständigen Text des Abendliedes („Der Mond ist aufgegangen …“) steht direkt an der Seepromenade. 1989 erschaffen im Auftrag der Stadt vom Bildhauer Jörg Plickat.

Herrenteich mit See-Promenade & Badeanstalt

Die in 2011 neu gestaltete Promenade hat tribünenartige Sitzflächen – von hier aus kann der Blick entspannt übers Wasser schweifen!

Hünengrab aus der Jungsteinzeit im Waldgebiet „Neuer Hau“.

Großsteingrab oder Megalithanlage ist die wissenschaftliche Bezeichnung für megalithische Grabanlagen, die aus Findlingen nordischer Geschiebe oder Steinen errichtet wurden und meist in die späte Jungsteinzeit (Spätneolithikum) datieren. Die in Norddeutschland verbreitete, volkstümliche Bezeichnung „Hünengrab“ ist abgeleitet von „Hüne“, was sich auf das mittelhochdeutsche „hiune“ und das niederdeutsche „hûne“ mit der Bedeutung „Riese“ zurückführen lässt. Noch im 17. Jahrhundert bestand auch im Schrifttum die verbreitete Ansicht, es handele sich hierbei um „Gräber für Riesen“.[1]

Position des Hünengrabs (GPB: 53.846066, 10.481915) - hier ist auch ein Geocach versteckt!

Position des Hünengrabs (GPS: 53.846066, 10.481915) – hier ist auch ein Geocach versteckt!

Position: Fahren Sie – bestenfalls mit dem Fahrrad – in den Schuhwiesenweg, raus aus Reinfeld. Ca. 500 m nach dem Ortsschild geht rechts ein Weg zum Herrenteich und Links – entlang des Tannenbaches – ein Weg Richtung Wald. Dort finden Sie auf einem Hügel das Hünengrab (GPS-Daten: 53.846066, 10.481915). Hinweis: z.Zt. ist die Holzbrücke kaputt – sie brauchen festes Schuhwerk!