Bürger arbeiten mit an Neuauflage der Reinfeld-Broschüre

Die letzte Info- und Bürgerbroschüre der Stadt Reinfeld wurde 2014 erstellt. Nach der Kommunalwahl im Sommer 2018 soll eine Neuauflage veröffentlicht werden. Fotos werden gesucht sowie Korrekturleser & Firmen, die Anzeigen schalten.

Bürger können Korrekturen einreichen

Viele Informationen sind in der alten Borschüre nicht mehr aktuell. Das ist für ein Druckwerk zwar normal, für den interessierten Leser – ob Neubürger oder als Gast – und für das Image der Stadt, aber nicht förderlich. Daher sind die Reinfelder aufgerufen, die Einträge in der derzeitigen Broschüre und auf http://www.stadt-reinfeld.de/images/stories/info120515 zu prüfen.

Korrekturen können bei der Stadtverwaltung unter stadtmarketing@stadt-reinfeld.de eingereicht werden. Im Internet auf www.reinfeld.de werden die Aktualisierungen regelmäßig und zeitnah durch die Verwaltung eingepflegt.

Fotos gesucht!

Die Broschüre soll Reinfeld auch in Bildern vorstellen. Dazu sind Fotos von Hobbyfotografen willkommen. Zusammen mit dem Freigabevermerk der Fotografin oder des Fotografen, dass die gesandten Dateien für Veröffentlichungen der Stadt Reinfeld (wie z.B. in der Bürgerbroschüre) bestimmt sind, werden digitale Fotos unter der oben angegebenen Email-Adresse gerne angenommen. Eine Auswahl wird ganz sicher in der nächsten Broschüre erscheinen.

Anzeigen schalten

Die Broschüre wird anzeigenfinanziert, d.h. Firmen aber auch andere Institutionen schalten Anzeigen in dem Druckwerk. Das Heft wird in dritter Auflage mit Unterstützung des Handelsvereines Reinfeld e.V. herausgegeben und von der Druckerei Masuhr erstellt. Sie wird in den kommenden Wochen mit Firmen, aber auch mit anderen Institutionen, Kontakt aufnehmen, um Anzeigen einzuwerben.

Die Stadt Reinfeld bittet die angesprochenen Firmen und Gruppen, sich in der Bürgerbroschüre darzustellen und das Projekt so zu unterstützen.

Von der neuen Version werden 6000 Hefte im A4-Format gedruckt und Mitte des Jahres an die Reinfelder Haushalte verteilt und im Rathaus ausgelegt.

Reinfelds Schülerzeitung wurde Jugendpresse-Mitglied

Presse-Info von erKant.de:

Wo einigen Wochen stellte die Schülerzeitung erKant.de den Antrag auf Mitgliedschaft bei der Jugendpresse SH (Schleswig-Holstein). Nunmehr ist sie drin und damit offiziell „Presse“.

Einzelne Journalisten können Mitglied werden, oder eben eine gesamte Schülerzeitung als Gruppe. Jeder einzelne Redakteur kann separat zudem einen Presse-Ausweis bekommen.

Lies die erKant.de !

Was die Schülerzeitung davon hat?

Die Erklärung haben wir einfach mal von der Website der Jugendpresse-SH.de kopiert:

Als Mitglied der Jugendpresse Schleswig-Holstein e.V. profitierst du vom Wissen und den Vorteilen des bundesweit größten Netzwerks für junge Medienmacher. Dafür sind deine Vorteile im Einzelnen:

  • Möglichkeit, den anerkannten Jugend-Presseausweis und Jugendpresse-Autoschild zu beantragen
  • vergünstigte Teilnahme an den Jugendmedientagen
  • vergünstigte Teilnahme an Workshops und Seminaren mit Top-Referenten
  • exklusive Besuche bei Agenturen und Redaktionen
  • Rechtsberatung durch eine Medienfachkanzlei
  • Recherchehilfen und Themenideen

Was der Presse-Ausweis nutzt:

Die Landesverbände der Jugendpresse Deutschland e.V. geben den Jugend-Presseausweis heraus. Dieser wird vom Deutschen Journalisten-Verband und der Deutschen Journalisten-Union (in ver.di) unterstützt und ist somit der anerkannte Presseausweis für junge Journalisten.

Das bedeutet für unsere Redakteure: Sie werden auch in der Öffentlichkeit, bei Veranstaltungen, von Politikern, etc wie waschechte, richtige Journalisten behandelt und haben damit die gleichen Rechte und Pflichten. Z.B. kommt ein Jounalist damit kostenfrei bei Konzerten rein, etc (vorrausgesetzt, er ist auch wirklich „beruflich“ da).

Mehr dazu steht in dieser PDF-Datei: JPA_Jugendpresse-Ausweis

Eine Mitgliedschaft und/oder ein Presseausweis kann hier https://ahoi.jp-sh.de beantragt werden. Falls du schon zu erKant.de gehörst, gibt das beim Antrag an. Falls du frisch zu uns stoßen möchtest, melde dich am besten erst einmal bei einem von unserem Team (siehe Redaktions-Mitglieder).

Lies die erKant.de !

Laufende Jugendpresse-Wettbewerbe

Über die Jugendpresse-SH haben wir als erKant.de an diversen Wettbewerben teilgenommen. Leider wurde die Extra-Kategorie „Online-Zeitungen“ in Schleswig-Holstein mittendrin gestrichen, sodass wir auf Landesebene nicht mitmachen konnten. Aber:

Wir sind noch bei mehreren Sonderpreisen verschiedener Stiftungen im bundesweiten Wettbewerb vertreten.

Wir sind gespannt, ob wir uns dabei gegenüber der durchaus starken Konkurrenz behaupten können … Unklar ist im Moment, ob dabei Print- und Online-Zeitungen getrennt werden. Wenn ja, haben wir sehr gute Chancen.

Als Wiedergutmachung für den Wegfall der Kategorie „Online-Zeitungen“ in SH hatte uns der Vorstand der Jugendpresse-SH übrigens angeboten, kostenlos einen Workshop durchzuführen. Vermutlich nehmen wir dieses Angebot in Kürze war.

Reinfeld-Stadtkarte ( im Aufbau )

Gemeinsam auftreten, gemeinsam werben … auf Reinfeld-Aktiv.de wird es demnächst noch mehr Funktionen geben!

Diese Stadtkarte ist nur der Anfang!

Sie erscheint nunmehr im Footer dieser Website und damit auf ALLEN Unterseiten.

Hier können alle gewerblichen, gemeinnützigen und öffentlichen Institutionen (Vereine, Betriebe, etc; KEINE Privatadressen) ihren Standort registrieren und so für Besucher der Website sichtbar werden.

Ein kostenfreier Weg, um Werbung zu machen …

In 2 Minuten seid ihr drin!

Bitte selbst UNTERHALB der Karte eintragen (bitte Logo oder Bild als Datei bereit halten)

Filter by

BezeichnungKategorieAdresseBeschreibung
tiefenschaerfe - WebDesign & Marketing-AgenturBüro / DienstleistungenHeilsauring 8, Reinfeld, Deutschland

Durch langjährige Erfahrung, Marketing- & Webdesign-Knowhow liefert die tiefenschaerfe-Agentur: Websites mit Begeisterungs-Effekt & Ideen fürs Geschäft.

Stichworte: WebDesign, Werbung, Text / PR, Marketing-Beratung, Geschäfts-Ideen-Entwicklung

Fairtrade Stadt Reinfeld, BürgerbüroBehörde / öffentliche InstitutionPaul-von-Schoenaich-Straße 7, Reinfeld, Deutschland

Stadtverwaltung Reinfeld; Rathaus mit Bürgerbüro

Tischlerei RosenkeHandwerker & handwerksnahe BetriebeEichbergstraße 4A, 23858, Reinfeld, DeutschlandIhr beratender Tischlermeister für Fenster, Türen, Rollläden, Markisen, Insektenschutz, Sonnenschutz, Möbel, Reparaturen, Innenausbau uvm.
sii-kids & -talents e.V.Verein / gemeinn. OrganisationAm Weinberg 22, 23858, Reinfeld, DeutschlandUnser Verein fördert bei Kindern & Jugendlichen besondere Interessen, Kreativität & Begabungen. Mehr Infos unter: https://sii-kids.de
Frauenzauber Mode & AccessoiresLaden (Mode, Geschenke, Bücher)Raiffeisen-Passage 4, 23858 Reinfeld, Deutschland

Bekleidungsgeschäft für modebewusste Damen

Praxis unter der Linde / Dorn-Ausbildungszentrum NordKrankengym. / Therapie-AngeboteNeuhöfer Straße 20, Reinfeld, DeutschlandSanfte und effektive Hilfe für Rücken, Füße und Gelenke!
Hundert HübschigkeitenLaden (Mode, Geschenke, Bücher)Paul-v. Schoenaich-Straße 36

Handgefertigter Schmuck, Accessoires, Gestricktes und Gehäkeltes, Wolle und Nadeln, italienische Mode, fair gehandelte Mode aus Nepal Paul-v. Schoenaich-Straße 36 23858 Reinfeld Öffnungszeiten: Di.-Fr. 9.30 h - 17.00 h, Sa. 10.00 - 13.00 h

Reformhaus ReinfeldApotheke / ReformhausBahnhofstraße 14, Reinfeld, Deutschland

Inhaberin: Angela Klingbiel

Fachgeschäft für Bio Lebensmittel, Naturkosmetik und Naturarzneimittel

Tel. 04533/2580

TV-Service-Center von Lemm GmbHHandwerker & handwerksnahe BetriebePaul-von-Schoenaich-Straße 52, Reinfeld, Deutschland

Fernsehgeräte, Empfangsgeräte, diverses Zubehör, Installationen von Satelliten-, Kabel-, Glasfaser- und DVB-T2HD-Anlagen, Reparaturen unabhängig der Marke

Villa Kunterbunt - das Familienzentrum in Reinfeld e.VVerein / gemeinn. OrganisationHeimstättenstr.43, 23858 Reinfeld

U3 Tagespflegebetreuung, Eltern mit Kind - Gruppen, Musikunterricht im Haus.

Kontakt: info@vikubu.de

Malermeister SchliepHandwerker & handwerksnahe BetriebeJoachim-Mähl-Straße 6, 23858, Reinfeld, Deutschland

Malerarbeiten aller Art, Fassadengestaltung, Bodenbeläge und Gerüstbau

Tel: 04533/ 610 43 45
Mobil: 0172/ 534 60 15
E-Mail: info@malermeister-schliep.de

Finanzberatung Torben StruckBüro / DienstleistungenKlosterstraße 5, 23858, Reinfeld, DeutschlandUnabhängige und freie Finanzierungsberatung für Immobilienfinanzierungen, Baufinanzierungen, Ratenkredite, Autofinanzierungen, Förderkredite und KfW-Darlehen
Senioren– und Pflegecentrum ReinfeldAngebote für SeniorenHamburger Chaussee 7, Reinfeld, Deutschland

Senioren– und Pflegecentrum Reinfeld

Telefon: 04533 70100
Tagespflege Aichengrün GmbHAngebote für SeniorenPaul-von-Schoenaich-Straße 40, Reinfeld, DeutschlandSenioren Tagesstätte, mit uns gelassen alt werden... Das Team der Tagespflege betreut und versorgt von Montag bis Freitag, Senioren die nicht alleine zu Hause sein möchten. Wir motivieren unsere Gäste mit allen Sinnen und sorgen für Aktivität!
Trave AntikHandwerker & handwerksnahe BetriebeGrootkoppel 26, Reinfeld, DeutschlandAntiquitäten und Restaurierung von Möbeln und Holzobjekten, Fachbetrieb zur giftfreien Holzschädlingsbekämpfung in Möbeln, Büchern und Gemälden sowie in Dachstühlen und Kirchen, auch Mottenbekämpfung an Textilien, Polstermöbeln und Teppichen.
Golfclub ReinfeldVerein / gemeinn. OrganisationBinnenkamp 29, Reinfeld, Deutschland

Golfclub Reinfeld - Sportlich aktiver & geselliger Golfplatz (9-Loch) in wunderschöne Lage (ganzjährig bespielbar)

http://www.golfclub-reinfeld.de/

IT-TEC GmbHBüro / DienstleistungenFeldstraße 27, Reinfeld, DeutschlandIT-Systemhaus für Unternehmen

Ihren eigenen Marker hinzufügen

Marker-Bezeichnung
Marker-Adresse oder GPS Koordinaten

Oder auf die Karte klicken und ziehen um einen Marker hinzuzufügen

Marker-Beschreibung
Bild:
Marker-Kategorie
Bitte bestätigen Sie durch Ankreuzen dieser Box, dass Sie ein Mensch und kein Computer sind.
,

Reinfeld ist 20. Fairtrade-Stadt von Schleswig-Holstein

07. Januar 2018, Reinfeld (SBS) Faire Arbeits- und Umwelt-Bedingungen, fair produzieren und handeln – DAS wünscht sich jeder für sich selbst – weltweit ist damit kaum zu rechnen. Gerade Kinderarbeit ist ein Kernthema des unfairen Produzierens von Kleidung, Lebensmitteln, etc. Reinfeld schob dem jetzt wenigstens auf gedanklicher Ebene einen Riegel vor und ist Fairtrade-Town geworden. Die 20. in Schleswig-Holstein!

2017 arbeiteten zw. 152 + 168 Millionen Kinder weltweit, davon ist ein großer Teil zwischen 5+11 Jahren jung (Daten laut IAO & Unicef).

Der Ehrenbotschafter Manfred Holz vom TransFair e.V. aus Köln übergab im Rahmen des Neujahres-Empfangs der Stadt Reinfeld die Fairtrade-Town Mitglieds-Urkunde an die örtliche Steuerungsgruppe. In erster Linie hatten sich Ines Knoop-Hille von den Reinfelder Grünen, Britta Zankl und Maike Jobst für diese Zertifizierung eingesetzt und führten alle Beteiligten durch den Bewerbungsprozess. Dieser dauerte vom Beschluss im Februar 2017 rund 11 Monate bis zur Übergabe der Zertifizierung.

Von links: Manfred Holz vom TransFair e.V., Ines Knoop-Hille von den Grünen, Britta Zankl (100 Hübschigkeiten); sowie Gerd Hermann (Bürgervorsteher) und Heiko Gerstmann (Bürgermeister) mit Urkunde sowie die Hand mit Rose von Maike Jobst.

Der aus NRW angereiste Holz berichtete den Gästen unter anderem, dass zwar rund 86% der Deutschen das Fairtrade-Siegel aus dem Handel kennen, aber z.B. nur 4% des Kaffee-Konsums mit Fairtrade-Ware gedeckt wird. Dabei gibt es mittlerweile in beinahe in allen Lebensmittelgeschäften Fairtrade-Produkte, nicht mehr nur in Fachgeschäften sondern auch bei Discountern. Die gute Nachricht: Wenigstens jede 4. verkaufte Blume (also 25%) in Deutschland ist bereits eine fair Gehandelte. Ines Knoop-Hille berichtete in ihrer Rede, dass Fairtrade-Blumen erfreulicher Weise bis zu vier Wochen frisch bleiben!

Ein Bild vom Aussteller-Tisch des Reformhauses Reinfeld mit Fairtrade-Produkten zum Probieren.

Beteiligte an der Fairtrade-Initiative aus Reinfeld sind natürlich die Mitglieder der Steuerungsgruppe, siehe oben. Sowie z.B. die gastronomischen Betriebe „Casalinga“ und „Mocca“, der Verein der „Landfrauen“ sowie Sii-Kids & -talents e.V. , die Kirche, die Matthias-Claudius-Grundschule, die Firmen FAMILA, das Reformhaus-Reinfeld und Blumen-Fischer, etc.

Eine Stadt muss 5 Kriterien erfüllen, um als Fairtrade-Town zertifiziert zu werden.

Ines Knoop-Hille bei ihrer Rede von rund 200 Gästen.

  1. Die Gemeinde muss einen Antrag bzw. eine Bewerbung dafür stellen und erklären, selbst den Fairen Handel zu unterstützen, und in seinen Sitzungen, etc selbst Fair-Trade-Tee und -Kaffee anzubieten.
  2. Eine bestimmte Anzahl von Einzelhandels-Geschäften, Gastronomie-Betrieben, Vereinen, etc müssen mindestens zwei Fair-Trade-Produkte zum Kauf anbieten.
  3. Es muss eine Steuerungsgruppe eingerichtet werden, die Informationen zu Fairem Handel erstellt und für die Verbreitung derer sorgt.
  4. Ebenfalls müssen jedes Jahr mindestens zwei Fair-Trade-Unterstützungs-Aktionen in Form von Veranstaltungen durchgeführt, dies öffentlich und gerne unter Einbindung der Schulen.
  5. Weiterhin spielt Pressearbeit eine entscheidende Rolle: Medienberichte über Fair-Trade-Aktivitäten der Stadt sind vorzuweisen. Hintergrund (Vermutung der Redaktion) ist, dass sich das Gedankengut, welches sich hinter der Fairtrade-Stadt-Zertifizierung versteckt, öffentlich verbreiten soll.

Der Titel Fairtrade-Stadt wird bei der ersten Anerkennung für zwei Jahre vergeben und kann danach durch weitere themenbezogene Aktivitäten verlängert werden.

Logische Schlussfolgerung wäre, dass sich ggf die Kant-Gemeinschafts-Schule ebenfalls um den Titel „Fairtrade-Schools“ bemüht.

Autor: Susanne Braun-Speck, tiefenschaerfe.de

Die Fairtrade-Blumendeko hat Blumen-Fischer gespendet.

 

,

Sonntag, 7.1.18: Neujahres-Empfang der Stadt Reinfeld

Der Neujahres-Empfang der Stadt Reinfeld findet am Sonntag, dem 7.1.2018 in der Mensa im Ganztagszentrum (Kant-Schule) im Bischoffsteicher Weg 75 statt.

Die Veranstaltung beginnt mit den “ Golden SugarBirds “ um 15 Uhr. Danach sprechen Bürgervorsteher Gerd Herrmann und Bürgermeister Heiko Gerstmann. Infolge wird die Urkunde „Reinfeld ist Fairtrade-Stadt“ von Manfred Holz, Fairtrade e.V. an die Projektleiter (Ines Knoop-Hille, Britta Zankl, Maike Jobs) übergeben. Danach gibt es mehr Musik, Gespräche unter Gästen und Veranstaltern, sowie Besuch der kleinen Fairtrade-Ausstellung. Ende: 17 Uhr

PDF-Einladung Neujahres-Empfang 2018 (klick drauf zum herunterladen)

 

Die Fotos sind von Fairtrade-Deutschlande (Presse-Infos)

  • „Kaffeeautomat mit Fairtrade-Kaffee“: Fotograf: Jasper Leonard
  • „Wein-Sortiment“: Foto: Jakub Kaliszewski
,

Karpfenfest auf Sonntag, 12.11. verschoben

Bei all den Regenfällen lief der Herrenteich vor 2 Wochen noch über; Wasser stand bis an die Wanderwege hoch. Bis jetzt konnte der Herrenteich nicht ausreichend für das Karpfenfest ablaufen. Erst verschob der Pächter das Abfischen auf den 31.9., jetzt auf

Sonntag, den 12.11.

Foto: S.Braun-Speck, 2016 – eine Fotografin nutzte den abgelassenen Herrenteich für ganz eigene Zwecke …

,

Chian-Do-Sparte des SV Preußen bietet Probe-Training an

Seit 20 Jahren gibt es die Chian-Do-Sparte des SV Preußen Reinfeld. Chian-Do ist eine sanfte Kampfsportart, mit Bestandteilen aus dem Judo, Karate, Ju Jutsu und Stockkampf. Aktuell wird wieder Probe-Training angeboten, berichtete das Hamburger Abendblatt.

Trainingszeiten

Montag18:30-19:15 UhrKinder Halle IKS
Montag19:15-20:15 UhrJugendliche Halle IKS
Montag20:15-21:30 UhrErwachsene Halle IKS
Samstag11:00-12:00 UhrKinder Halle MCS
Samstag12:00-13:00 UhrJugendliche/Erwachsene

Ansprechpartner: Holger Steinbock

info@chian-do.de

Tel.: 04533 / 5832

FDP + Grüne vor AfD im Wahlkreis OH/Nordstormarn

Anders als auf Bundesebene ist im Wahlkreis Ostholstein/Nord-Stormarn (SH) die FDP drittstärkste Kraft, gefolgt von den Grünen. An der Spitze liegt auch hier die CDU mit 35,6 % der Zweitstimmen. Dr. Angela Merkel wird erneut Bundeskanzlerin sein.

Ergebnisse der Bundestagswahl (Erststimm-Ergebnis) gesamt:

CDU 32,8 %
SPD 20,4 %
AFD 13 %
FDP 10,5 %
Linke 9,1 %
Grüne 9 %
sonstige 5 %

Quelle der Grafik: Schülerzeitung, erkant.de 🙂

,

Die Innenstadt mit Online-Shop & mehr beleben

Die Lübecker Nachrichten gab am 24.9.17 diesen Bericht heraus.

Auszug daraus (Quelle; LN, Foto im Artikel: M. Thormählen):

Reinfeld. „Wir würden das super finden“, sind Britta Zankl und Maike Jobst von dem Vorschlag überzeugt, dass ein Online-Portal für den Einzelhandel die Tore zu einem weiteren Absatzmarkt öffnen könnte. Wichtig sei allerdings, dass es eine Zusammenkunft mit möglichst vielen Einzelhändlern gebe, die sich auch für diese Idee begeistern könnten.“ -> weiterlesen

Ausgangsbasis dafür war die folgende Presse-Info der tiefenschaerfe-Agentur:

Ideen zur Stärkung des Einzelhandels & Belebung der Stadt

(Autor: Susanne Braun-Speck) Die Innenstadt stirbt aus; Geschäfte schließen und es wird händeringend nach Ideen für eine Stadtbelebung gesucht – diese Aussage trifft auf viele Städte in ganz Deutschland zu. Reinfeld trifft dies ganz besonders, da die „Boomtown an der Autobahn“ der derzeitige Einkaufsmagnet ist. Laut Marktforscher gibt es nur einen Weg aus der Misere.

Omnichannel-Handel bzw. Multi-Channel-Markting sowie Erlebnismarketing. Das bedeutet, das insbesondere der stationäre Einzelhandelt mit dem Online-Geschäft verzahnt werden muss. Zum Beispiel durch die Möglichkeit, Waren online zu reservieren oder die bestellten Artikel in der Filiale abzuholen.

Was bringt sowas dem lokalen Laden in der Stadt?

„Das ist meine einzige Chance zu überleben!“ antwortete Walter Brandts vom Laden „Aroma“ als Susanne Braun-Speck ihn im Juni 2017 fragte, was er von Online-Handel hält. Seit mehr als 6 Jahren verkauft er seine Ware im Laden und Online. Der Verkauf über Amazon wurde nach kurzer Zeit wieder eingestellt, aber den Ebay-Shop unterhält „Aroma“ schon lange – erfolgreich. Walter Brandts schätzt, dass er und seine Frau 70% Umsatz im Laden machen und 30% durch den Online-Handel.

Ohne Online-Shops geht es nicht mehr.

Walter Brandts wird jetzt zusammen mit seiner Frau überlegen, ob er den Cityshop-Reinfeld nutzt, denn: Dort gibt es deutlich geringere Gebühren als bei ebay, Kooperationen mit Kollegen und die Möglichkeit, der Abholung der Ware mit Barzahlung durch die Kunden vor Ort. In dem Fall entfällt jegliche Gebühr! Und Support und gemeinsames Marketing gibt es zudem!

Während des Gespräches hat Susanne Braun-Speck die Gerüche von Tee und Anderem in der Nase. Einig sind sich die Gesprächspartner, dass das Ansprechen der Sinne – wie den Geruchssinn – nur vor Ort im Laden stattfinden kann und viele Menschen nicht missen möchten. Genauso wie den persönlichen Kontakt vor Ort – von Mensch zu Mensch. Doch ohne Online-Handel geht es nicht mehr.

In Zukunft werden Läden immer kleiner und zu Abhol-Stationen.

Damit der Schritt in die Einkaufswelt der Zukunft gelingt, muss ein Trend unbedingt bedient werden: Der Wunsch nach Waren-Lieferung nachhause, vor die Tür der Kunden. Auch dafür hatte Braun-Speck schon im Juni die spontane Idee und fand ebenso den dazu notwendigen Partner. Dieser Teil des Konzeptes wird aber aus Wettbewerbsgründen so lange wie möglich geheimgehalten.

Mitmachen beim Cityshop u/o der Innenstadtbelegung ->

So oder so steht jetzt erst die Mammut-Aufgabe an.

„Das Konzept steht; die Technik sprich das Shop-System ist fertig und nutzbar. Aber nun müssen die ganzen Händler informiert und überzeugt werden. Das ist nicht so einfach und kostet viel Zeit!“ Zuviel Zeit, die die gebürtige Reinfelderin nicht auch noch probono leisten kann. Nach der Überzeugungsarbeit muss eine Schulung stattfinden. Grundsätzlich ist die Nutzung vom Cityshop-Reinfeld.de genauso schwer beziehungsweise leicht, wie die Nutzung von ebay. Das dürfte hinzubekommen sein.

Reinfelder auf allen Ebenen – privat wie geschäftlich – sind einbezogen.

Auf breiter Ebene wurde und wird das Online-Shop-Konzept, sowie diverse angrenzende kleine und große Ideen für die Innenstadtbelebung bereits diskutiert. „Am 4. Juli saßen wir erst mit sieben Leuten im kleinen Kreis im Bürgermeisterbüro zuammenen. Beim zweiten Termin am 17.7. waren wir um die 20 Teilnehmer“, berichtet Braun-Speck, die zusammen mit Heiko Gerstmann zu diesem Treffen eingeladen hatte. Gekommen waren einige Einzelhändler, Politiker und auch Privatpersonen.

Vor allem die Vertreter der WIR (Wähler-Initiative-Reinfeld) zeigten sich begeistert. Walter Engel konnte von einem ähnlichen – erfolgreichen – Projekt aus Wupperthal berichten. Auch bei den anderen Fraktionen stieß die Cityshop-Idee auf Fürsprecher. Die derzeitige genaue Haltung der Parteien in der Summe ist Braun-Speck aber nicht bekannt. Ihr rennt die Zeit davon, mit jedem Einzelnen sprechen ist im Grunde genommen nicht möglich, wenn das nebenruflich geschehen muss.

Eigentlich müsste ein Stadtmarketing-Manager all die Themen in die Hand nehmen.

Klar würde Braun-Speck dies gerne tun – sie hat das Knowhow und die Berufserfahrungen dazu, sowie die persönliche Bindung an ihre Heimatstadt. Aber unklar ist, woher dafür Mittel kommen könnten. Eine Gelegenheit ist vielleicht das Fördermittelprogram „Land.Digital“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), wo Braun-Speck als Vertreter der unverbindlichen Reinfelder Interessen- und Standort-Gemeinschaft (die Teilnehmer der zuvorgenannten Termine) eine Bewerbung eingereicht hat. Welches Konzept beim BMEL ins Rennen kommt, entscheidet sich aber erst zum Ende des Jahres.

Im Moment ist übrigens auch noch nicht klar, inwiefern sich der Handelsverein einbringen wird. „Die jüngeren Mitglieder sehen die riesen Chancen des Cityshop-Reinfeld.de, also des Online-Zusatzgeschäftes, und der anderen Ideen. Bei anderen habe ich das Gefühl, dass sie nicht erkennen, was das für den Handel bedeuteten kann.“ Immerheit verändert sich die Zeit. Ohne das Internet geht doch heutzutage nichts mehr.

Julia Lüth, auch HVR-Mitglied, beschreitet mit ihrem Lieblingsladen mutig junge Trends im Handel.

Sie ist nicht nur die erste Test-Händlerin des Cityshop-Reinfelds, sondern hat auch eine andere Idee umgesetzt: die hellen Regale in ihrem Laden am Kreisverkehr vorm Bahnhof sind mit dekorativen Artikeln, Kinderbekleidung und Geschenkwaren gefüllt: In den Mietfächern des Lieblingsladen in Reinfeld am Kreisverkehr bieten auch Kreative & Künstler aus der Umgebung ihre Einzelstücke an. Eine schöne Idee für Kunden, die gerne Neues entdecken und sich überraschen lassen. Siehe gesonderter Bericht.

Doch auch hier geht mehr!

Erlebnismarketing ist ein Lieblingswort von Susanne Braun-Speck, die vollen Ideen steckt.

Mehr als Ideen liefern, die Basis schaffen und Dienste anbieten, kann sie allerdings nicht. Nutzen müssen die möglichen Teilnehmer sie schon selber. Gemeinsam soll so schnell wie möglich u.a. ein Einführungs- und Schulungstermin gefunden werden. Aus Zeitgründen ist die Kommunikation per E-Mail unbedingt notwendig.

Jeder, der mitmachen möchte, soll ihr bitte kurz schreiben an:

,

Praktikumplätze für Schüler gesucht

Der 8. Jahrgang der Kant-Schule-Reinfeld sucht Praktikumsplätze für März 2018 – die zu finden, möchte ich helfen. Ggf werde ich als Coach der Schülerzeitung dafür sorgen, dass Firmen mit ihren Praktika-Angeboten auf der Schülerzeitung erkant.de erscheinen, ggf auch auf der Seite „reinfeld-aktiv.de“ (was kostenfreie Werbung für den Betrieb sein kann)

Bietet Deine / Ihre Frima jetzt oder später für den Nachwuchs ein oder mehr Praktikas an?

Viele Grüße

Susanne Braun-Speck, WebDesignerin & Marketing-Fachfrau bei tiefenschaerfe.de

Bitte per E-Mail antworten wie folgt:

(einfach kopieren und vervollständigen)

Wir vergeben Praktikumsplätze!

Firma

Adresse & Telefon

Ansprechpartner:

E-Mail:

Beruf (e) in unserem Betrieb:

Anzahl Praktikumsplätze:

Ja, wir stimmen zu, dass o.g. Angaben auf folgenden Websites veröffentlicht werden darf: